Alle Treffer anzeigen
Dieses Fenster schließen

Künstliche Intelligenz kann dumm sein

Netzblick

18.05.2017

 

smartphone Handy GDD

 

Viele bauen auf künstliche Intelligenz. Sie soll uns privat und in der Arbeitswelt helfen. Das menschliche Leben kann aber für Computer zu komplex sein. Deshalb passieren Fehler, zum Beispiel mit Echo. Das ist ein Musiklautsprecher mit eingebautem Mikrophon und damit ein Kommunikations-Allroundgenie von Amazon. Man aktiviert es über den Sprachbefehl „Alexa“. Die Box antwortet dann auf Fragen, oder nimmt auch Bestellungen entgegen. In USA hat kürzlich ein Kind bei Alexa ein Puppenhaus und Kekse bestellt. Das fand ein Fernsehmoderator so niedlich, dass er den Satz des Mädchens samt Ansprache an Alexa im Fernsehen wiederholte. Die Stimme aus dem Fernseher nahmen dann Echo-Lautsprecher in Fernsehhaushalten auf und bestellten Puppenhäuser und Kekse.

 

Alexa ist standardmäßig auf Kaufen eingestellt. Alles was sie hört, bestellt sie erst einmal. Das sollte man in den Einstellungen der Lautsprecher ändern. Wenn man nicht permanent Onlinekäufe rückabwickeln will, dann sollte man sie erst nach einer Bestätigung einkaufen lassen.

 

Künstliche Intelligenz muss noch viel lernen, bevor man sie ernst nehmen kann. Sie funktioniert nach Erkennungsmustern, wonach Schweineschnauzen wie Steckdosen aussehen. So etwas zu verwechseln ist nicht intelligent. Trotzdem ist künstliche Intelligenz auf dem Vormarsch und wir sollen uns ihr anvertrauen. Im Straßenverkehr soll das künftig aber nur gelten, solange es nicht brenzlig wird. Dann soll der Fahrer nämlich sein Tablet blitzschnell zur Seite legen und sich der Unfallvermeidung widmen, weil er und nicht der Autohersteller haften soll. Der Fahrer trägt dann die Verantwortung, obwohl er nicht gefahren ist. Das ist kaum verständlich. Es irritiert, weil wir uns ja beim autonomen Auto gerade auf Maschinen sollen, weil sie schlauer und zuverlässiger sein sollen als der Mensch.

 


RDV - Recht der Datenverarbeitung

Die RDV ist eine der führenden Fachzeitschriften zum Datenschutzrecht. Sie bereitet ihre Themen seit 30 Jahren mit wissenschaftlichem Anspruch und Blick für die Praxis auf.

RDV-Online

RDV-Online ist der aktuelle Dienst der RDV mit News rund um die Themen Datenschutz und Datensicherheit. Sie bietet eigene Inhalte und vervollständigt zugleich RDV auf digitalem Weg.

GDD und DATAKONTEXT

Die GDD ist die größte deutsche Vereinigung zur Unterstützung des betrieblichen und behördlichen Datenschutzes und der Datensicherheit. Ihr Partner ist DATAKONTEXT als führender Informationsdienstleister für Datenschutz.

RDV - Recht der Datenverarbeitung

Die RDV ist eine der führenden Fachzeitschriften zum Datenschutzrecht. Sie bereitet ihre Themen seit 30 Jahren mit wissenschaftlichem Anspruch und Blick für die Praxis auf.

RDV-Online

RDV-Online ist der aktuelle Dienst der RDV mit News rund um die Themen Datenschutz und Datensicherheit. Sie bietet eigene Inhalte und vervollständigt zugleich RDV auf digitalem Weg.

GDD und DATAKONTEXT

Die GDD ist die größte deutsche Vereinigung zur Unterstützung des betrieblichen und behördlichen Datenschutzes und der Datensicherheit. Ihr Partner ist DATAKONTEXT als führender Informationsdienstleister für Datenschutz.

RDV - Recht der Datenverarbeitung

Die RDV ist eine der führenden Fachzeitschriften zum Datenschutzrecht. Sie bereitet ihre Themen seit 30 Jahren mit wissenschaftlichem Anspruch und Blick für die Praxis auf.

RDV-Online

RDV-Online ist der aktuelle Dienst der RDV mit News rund um die Themen Datenschutz und Datensicherheit. Sie bietet eigene Inhalte und vervollständigt zugleich RDV auf digitalem Weg.

GDD und DATAKONTEXT

Die GDD ist die größte deutsche Vereinigung zur Unterstützung des betrieblichen und behördlichen Datenschutzes und der Datensicherheit. Ihr Partner ist DATAKONTEXT als führender Informationsdienstleister für Datenschutz.