Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110
Kongress

42. DAFTA Fünf nach zwölf ist fünf vor zwölf – Die Zeit zwischen DS-GVO und e-PrivacyVO


42. DAFTA Fünf nach zwölf ist fünf vor zwölf – Die Zeit zwischen DS-GVO und e-PrivacyVO
 
Kostenfreier Versand
Expressversand
Kostenlose Rücksendung
Trusted Shops zertifiziert
  • SW10151.2
1.487,50 €
  • Start erster Tag: 09:00 Uhr
  • Ende letzter Tag: 13:30 Uhr
1.487,50 € inkl. MwSt
1.250,00 € netto

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

 

Termin wählen:

GDD-Mitglied:


Versandkostenfreie Lieferung!

Lieferzeit ca. 5 Tage

 
42. DAFTA Fünf nach zwölf ist fünf vor zwölf – Die Zeit zwischen DS-GVO und e-PrivacyVO mehr

42. DAFTA Fünf nach zwölf ist fünf vor zwölf – Die Zeit zwischen DS-GVO und e-PrivacyVO

Wir sind dabei für Sie ein spannendes Tagungsprogramm zusammenzustellen. Folgende Foren stehen bereits fest:

 

Transparenzpflichten – Viel hilft viel?

 

Zielsetzung:

Mit der Erweiterung der Informationspflichten durch die DS-GVO sind erhebliche Unsicherheiten entstanden wie den gesetzlichen Anforderungen angemessen Rechnung zu tragen ist. Das Forum diskutiert Fragen zu Inhalten und erforderlichen Umsetzungsprozessen zwischen den Erwartungen der Aufsichtsbehörden einerseits und Best Practise Ansätzen aus Unternehmensansicht andererseits.

 

  • „Was sind „geeignete Maßnahmen“ für eine transparente Information? - Kann das auch Null sein?“

Referent: Thomas Kranig, Präsident, Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht, Ansbach

 

Referentin: Dr. Barbara Kirchberg-Lennartz, Konzern-Datenschutzbeauftragte, Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt

Leitung: Gabriela Krader, Deutsche Post DHL, Bonn; stellv. Vorstandsvorsitzende der GDD e.V., Bonn

 

 

Rechenschaftspflicht/Accountability – (k)ein Mysterium

 

Zielsetzung:

Die Begriffe Rechenschaftspflicht/Accountability sind mit der DS-GVO erstmalig in das Bewusstsein der Datenschutzbeauftragten geraten und führen zu einem Paradigmenwechsel. In dem Forum sollen die wesentlichen Merkmale der Rechenschaftspflicht/Accountability dargestellt und diskutiert werden. Angereichert mit Ergebnissen und Erfahrungen aus ersten aufsichtsbehördlichen Prüfungen sollten die Teilnehmer des FORUMs für die neuen Anforderungen ein besseres Verständnis entwickeln und das Mysterium aufgelöst bekommen.

In dem Forum werden u.a. folgende Fragestellungen dargestellt und diskutiert: Rechenschaftspflichten insbesondere im Zusammenhang mit einer Datenpanne, der Datenschutz-Folgenabschätzung, eingeholten Einwilligungen, den Transparenz- und Informationspflichten, der Auftragsverarbeitung, Risikobeurteilung, Beurteilung und Überprüfung der Wirksamkeit der TOM, Betroffenenrechten sowie die Fragestellung, wie lässt sich die Rechenschaftspflicht dauerhaft und systematisch erfüllen?

 

Referent: Andreas Sachs, Dipl.-Informatiker, Leiter des technischen Referats beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA), angefr.

Leitung: Harald Eul, HEC Harald Eul Consulting GmbH, Brühl; GDD-Vorstand, Bonn

 

 

Technische Hintergründe, datenschutzrechtliche Aspekte und Lösungsansätze zu Blockchain

 

Zielsetzung:

Die Technik von Blockchain wird ganz grundsätzlich erläutert. Die aus dem technischen Ansatz von Blockchain resultierende datenschutzrechtliche Problematiken werden dargelegt. Das Forum zeigt denkbare Lösungsansätze auf.

 

Leitung: Dr. Dirk Bornemann, Microsoft Deutschland GmbH, München; GDD-Vorstand, Bonn

 

 

IT-Sicherheit – Aktuelle Entwicklungen

 

Zielsetzung:

Die IT-Sicherheit muss sich ständig neuen technischen Herausforderungen stellen. In diesem Forum berichten Praktiker aus ihrem Arbeitsalltag.

IT-Grundschutz und auch ISO 27000 verlangen einen hohen Aufwand zur Erreichung eines angemessenen IT-Sicherheitsniveaus. KMUs sind damit potentiell überfordert. Es gibt auch Standards - z.B. ISIS 12 oder VdS 3473 - die mit weniger Aufwand auch ein akzeptables Sicherheitsniveau erreichen. Es werden Erfahrungen aus der Umsetzung des Bayerischen eGovernment-Gesetzes berichtet.

Sicherheitsvorfälle müssen im Unternehmen erfasst und aufgearbeitet werden. Ein gutes Security Incident Management System hilft dabei. Parktisch erprobte Lösungen und Erfahrungen aus der Arbeit des DFN-Cert werden vorgestellt.

 

  • Es muss nicht immer Grundschutz sein

Referent: Sascha Kuhrau, a.s.k. Datenschutz Beratung, Simmelsdorf-Hüttenbach

 

  • Security Incident Management

Referent: Stefan Kelm, DFN-Cert Services GmbH, Hamburg

Leitung: Prof. Dr. Rainer W. Gerling, Max-Planck-Gesellschaft, München; stellv. Vorstandsvorsitzender der GDD e.V., Bonn

 

 

Umsetzung der DS-GVO im kommunalen Bereich – Praktische Beispiele

 

 Zielsetzung:

Die europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre gesetzgeberischen Ergänzungen auf Landesebene entfalten seit Jahresmitte Wirkung. Zugleich sind die für Kommunen relevanten bereichsspezifischen Gesetze noch nicht flächendeckend angepasst, bedürfen also europarechtskonformer Auslegung. Das Forum will ein Schlaglicht auf die Umsetzungsbemühungen werfen, die im kommunalen Bereich im Gang befindlich sind.

 

Referent: Wolfgang Mahrenholz, behördlicher Datenschutzbeauftragter der Landeshauptstadt Hannover

Referentin: Anke Schröder, behördliche Datenschutzbeauftragte des Zweckverbandes elektronische Verwaltung in Mecklenburg-Vorpommern

Leitung: Dr. Martin Zilkens, behördlicher Datenschutzbeauftragter der Landeshauptstadt Düsseldorf; GDD-Vorstand, Bonn

 

 

Moderne Recruitingverfahren: Datenschutz aufgepasst!

 

Zielsetzung:

Was darf der Arbeitgeber wissen und was nicht? Es lohnt sich bei der Einstellung von Arbeitnehmern genauer hinzusehen. Doch was ist erforderlich im Sinne des § 26 Abs. 1 S. 1 BDSG? Wie muss eine Online-Bewerbung richtig gemacht werden? Welche Arten von Persönlichkeitstest sind erlaubt? Was ist legitime Unterscheidung und was ist unzulässige Benachteiligung? Wir wollen diese Fragen mit Ihnen diskutieren.

 

Leitung:Prof. Dr. Gregor Thüsing, Direktor des Instituts für Arbeitsrecht und Recht der sozialen Sicherheit, Universität Bonn; GDD-Vorstand, Bonn

 

 

Herausforderung Identitätsdatendiebstahl

 

Zielsetzung:

Digitale Identitätsdaten wie z.B. EMail-Adressen und Passwörter werden in großen Mengen von Kriminellen gesammelt. In den meisten Fällen bemerken betroffene Personen nicht, dass sie Opfer einer Straftat geworden und einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind.

Strafverfolgungsbehörden und IT-Sicherheitsforscher finden bei der Aufklärung von IT-Sicherheitsvorfällen häufig umfangreiche Sammlungen von Identitätsdaten. Bisher gibt es keine erprobte oder standardisierte Methode mit der Opfer zuverlässig und proaktiv über den Missbrauch ihrer Daten informiert werden können.

Ziel des Forums ist die Diskussion technischer Möglichkeiten und Herausforderungen sowie  rechtlicher und datenschutzrechtlicher Rahmenbedingungen zur Umsetzung einer effektiven Warnung betroffener Personen durch Auswertung illegal angelegter Datensammlungen.

 

  • Datenverarbeitung zum Zweck der Warnung Betroffener – Möglichkeiten und Grenzen

Referent: Matthias Wübbeling, Arbeitsgruppe IT-Sicherheit, Uni Bonn

 

  • Verantwortlichkeiten und jurisitsche Rahmenbedingungen

Referent: Oliver Vettermann, FIZ Karlsruhe - Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur

 

  • Vereinbarkeit mit geltenden Datenschutzbestimmungen

Referentin: Susan Gonscherowski, Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD), Kiel

Leitung: Prof. Dr. Michael Meier, Uni Bonn / Fraunhofer FKIE, Bonn; GDD-Vorstand, Bonn

 

 

Spezialforum: Gesundheits- und Sozialdatenschutz – Neuorientierung für den Datenschutz, neue Lösungsansätze 

 

Zielsetzung:

Der Datenschutz mit seinen tradierten Lösungsschemata stößt insbesondere im Gesundheits- und Sozialwesen an seine Grenzen, wenn es um neue rechtliche Herausforderungen und die gravierenden Veränderungen im Ecosystem geht.

 

  • Einwilligungsmanagement für Fitness-, Vital- und Gesundheitsdaten

Referent: Max R. Ulbricht, Research Associate, Information Systems Engineering (ISE), Technische Universität Berlin

 

  • Anforderungen, Standards und Lösungen für die Implementierung der DS-GVO in einem dynamischen Gesundheits- und Sozial-Ecosystem

Referent: Prof. Dr. habil. Bernd Blobel, Universität Regensburg, Medizinische Fakultät

 

  • Neuordnung des Datenschutzmanagements unter Berücksichtigung der Ergebnisse einer aufsichtsbehördlichen Prüfung am Beispiel eines Universitätsklinikums

Referentin: Sonja Holst, stv. Datenschutzbeauftragte, Charité, Berlin

Moderation:  David Koeppe, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH, Berlin; Leiter GDD-AK „Datenschutz und Datensicherheit im Gesundheits- und Sozialwesen“

 

 

Abschlussvortrag: „Die Daten, die ich rief“

Katharina Nocun, Ökonomin, Bloggerin und Bürgerrechtlerin, die über Politik im digitalen Zeitalter schreibt, Berlin

Kongress 37. RDV-Forum
1.130,50 €
Zeitschrift RDV

Prof. Peter Gola, RA Andreas Jaspers, Prof. Dr. Rolf Schwartmann

155,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland

Zuletzt angesehen