Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Facebook stellt Vereinbarung für Fanpages zur Verfügung

Kurz nach dem die Konferenz der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder ihren Beschluss zu den sog. Facebook Fanpages veröffentlicht hat, kam Facebook den dort postulierten Anforderungen teilweise nach.

Mit Urteil vom 5. Juni 2018 hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH), Aktenzeichen  C-201/16, entschieden, dass eine gemeinsame Verantwortlichkeit von  Facebook-Fanpage-Betreiberinnen und Betreibern und Facebook besteht. Die Konferenz  der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden des Bundes und der Länder (DSK) hat in ihrer Entschließung vom 6. Juni 2018 deutlich gemacht, welche Konsequenzen  sich aus dem Urteil für die gemeinsam Verantwortlichen – insbesondere für  die Betreiberinnen und Betreiber einer Fanpage – ergeben.  Bei einer gemeinsamen Verantwortlichkeit fordert die Datenschutz-Grundverordnung  (DSGVO) unter anderem eine Vereinbarung zwischen den Beteiligten, die klarstellt,  wie die Pflichten aus der DSGVO erfüllt werden.

Die DSK stellte fest, dass eine von Facebook noch im Juni 2018 angekündigte  Vereinbarung nach Art. 26 DSGVO (Gemeinsam für die Verarbeitung Verantwortliche) bislang nicht zur Verfügung gestellt worden sei. Auch Fanpage-Betreiberinnen und Betreiber müssten sich ihrer datenschutzrechtlichen  Verantwortung stellen. Ohne Vereinbarung nach Art. 26 DSGVO sei der Betrieb  einer Fanpage, wie sie derzeit von Facebook angeboten werde, rechtswidrig.

Daher forderte die DSK, dass nun die Anforderungen des Datenschutzrechts beim  Betrieb von Fanpages erfüllt werden. Dazu gehöre insbesondere, dass die gemeinsam  Verantwortlichen Klarheit über die derzeitige Sachlage schaffen und die erforderlichen  Informationen den betroffenen Personen (= Besucherinnen und Besucher  der Fanpage) bereitstellten.  Eine gemeinsame Verantwortlichkeit bedeute allerdings auch, dass Fanpage-Betreiberinnen  und Betreiber (unabhängig davon, ob es sich um öffentliche oder  nicht-öffentliche Verantwortliche handelt) die Rechtmäßigkeit der gemeinsam zu verantwortenden  Datenverarbeitung gewährleisten und dies nachweisen können. Zudem könnten Betroffene ihre Rechte aus der DSGVO bei und gegenüber jedem Verantwortlichen  geltend machen (Art. 26 Abs. 3 DSGVO).

Nach der Veröffentlichung dieses Beschlusses hat Facebook  ein Dokument mit dem den Titel  „Seiten-Insights-Ergänzung bezüglich des Verantwortlichen“ online gestellt.  Obwohl Facebook nicht explizit darauf eingeht, ob diese Veröffentlichung als eine direkte Reaktion auf den Beschluss der DSK zu betrachten ist, ist nicht zu verkennen, dass Facebook mit diesem Dokument den Forderungen hinsichtlich einer Vereinbarung zur gemeinsamen Verantwortlichkeit nach der Art. 26 DSGVO entgegen kommt.

 

 

©Fotolia_22457961_Forgiss.jpg

Passende Artikel
Zeitschrift RDV

Prof. Peter Gola, RA Andreas Jaspers, Prof. Dr. Rolf Schwartmann

155,00 €

Preis für Jahresabonnement Inland