Kundenservice Veranstaltungen: 02234-9894940
Kundenservice Bücher: 089-21837921
Aboservice Zeitschriften: 089-21837110

Bußgeld gegenüber Mitarbeitern nach der DS-GVO

Frage des GDD Erfa-Kreises Würzburg:

Die  Verpflichtung auf das Datengeheimnis ist zwar nicht explizit in der EU-DS-GVO genannt und im BDSG-neu nur für Behörden, allerdings sollen die Unternehmen aus eigenen Interesse ja weiterhin die Mitarbeiter darauf verpflichten. Bei dem Muster nach dem BDSG wurden die Bußgeld-Paragraphen immer angehängt. Da die EU-DS-GVO aber keine Bußgelder ggü. den Mitarbeitern enthält, fragen wir uns, ob wir diese dann komplett weglassen oder die vom BDSG-neu heranziehen? Was empfehlen Sie?

Antwort des BayLDA

Zur Erläuterungen für eine Verpflichtung von Beschäftigten unter Geltung der DS-GVO verweisen wir auf unser Info-Blatt „Verpflichtung von Beschäftigten auf Beachtung der datenschutzrechtlichen Anforderungen nach der DS-GVO“ unter https://www.lda.bayern.de/media/info_verpflichtung_beschaeftigte_dsgvo.pdf

Dass Geldbußen nach der DS-GVO nur gegen Unternehmen verhängt werden können, sehen wir nicht so. Nr. 150 ErwGr. Der DS-GVO führt im Satz 4 wie folgt aus: „Werden Geldbußen Personen auferlegt, bei denen es sich nicht um Unternehmen handelt, so sollte die Aufsichtsbehörde bei der Erwägung des angemessenen Betrags für die Geldbuße dem allgemeinen Einkommensniveau in dem betreffenden Mitgliedstaat und der wirtschaftlichen Lage der Personen Rechnung tragen.

Passende Artikel
Seminar DS-GVO – Erfolgreich im Unternehmen umsetzen

Paul Gürtler, Bettina Robrecht

29.11.2018 | Köln 27.03.2019 | Stuttgart
940,10 €